Archiv Seite 2

Es ist so ermüdend

Erdogan und Ahmadinejad sind einer Meinung wenn es (um die Abschaffung von) Israel geht

Teile der deutschen „Linken“ schaffen es mal wieder, sich ordnungsgemäß von Neonazis in den eigenen Reihen/Demos zu distanzieren, um sich anschließend auf die Seite von Antisemit_innen zu schlagen bzw. selbst ein Teil des „Kindermörder Israel“ skandierenden Mobs zu werden,die IDF mit der Wehrmacht gleichzusetzen, einseitig gegen „die israelischen Aggressoren“ zu hetzen und die Hamas ebenso einseitig als „legitimen palästinensischen Widerstand“ zu verharmlosen. Und sich damit, neben der Türkei u.a. auf die Seite vom faschistischen Regime im Iran zu stellen, das bei der Forderung nach der Abschaffung des„Juden unter den Staaten“ ganz vorne mit dabei ist, wie erst gestern das antiimperialistische Bollwerk, Mahmoud Ahmadinejad, höchstselbst bestätigte.

KMOB kriegt kalte Füße

Wir haben es wieder geschafft! Die Nazis sind wieder einmal nicht gelaufen. Das Bündnis „Brandenburg Nazifrei“ hat es in den letzten Wochen geschafft, dass sich viele verschiedene Menschen zusammen gegen Neonazis und ihre Ideologie(n) positionieren, sich gegen Rassismus, Faschismus und Antisemitismus stark machen und für ein tolerantes und buntes Brandenburg einsetzen. Und dies auch klar und deutlich auf der Kundgebeung heute am Bahnhofsvorplatz mitgeteilt haben.

Heute früh um 9:00 Uhr erreichte uns die Nachricht, dass die „Kameradschaft Märkisch Oder Barnim“ ihren Aufmarsch gestern Mittag per Telefon beim Ordnungsamt abgesagt hat. Dies ist ein riesengroßer Erfolg, der ohne das breit gefächerte Engagement und den offensiven Umgang mit dem Thema Neonazis und kameradschaftliche Strukturen in Brandenburg nicht möglich gewesen wäre. Das kann nur eins bedeuten: die KMOB hat angesichts der erfolgreichen Blockade in Bernau kalte Füße bekommen

Darum danken wir allen Beteiligten, die in irgendeiner Form für die Blockaden mobilisiert, Redebeiträge und Kulturprogramm im weitesten Sinne organisiert, Gespräche mit der Stadt geführt haben etc. Insbesondere gilt unser Dank auch der Hochschulleitung und den Campusfestorganisator_innen, die sich in letzten Tagen sehr stark gemacht haben in der Öffentlichkeit: für das Bündnis, für die Blockaden und gegen neonazistische Volldeppen.

Auf ein Neues in Bad Freienwalde. Denn auch am 12.6.2010 heißt es wieder: Stopp den Nazi!

Video Bernau 29.Mai

Zugtreffpunkt Berlin

Samstag, 05.06.2010

09.30 Uhr | S-Bhf. Gesundbrunnen | Gleis 10 | Treffpunkt

Nach dem großartigen Erfolg in Bernau gilt es nun den Nazis die nächste
Schlappe zu verpassen und ihnen ein weiteres Mal in ihre „Märkische
Aktionswochen“ Suppe zu spucken. Deswegen: „Eberswalde: Naziaufmarsch verhindern!“
Um dies zu schaffen, müssen wir für diesen Tag alle Kräfte bündeln und
verhindern, dass die Nazis auch nur einen Schritt gehen können. Also kommt am
05. Juni zum Zugtreffpunkt und stellt euch mit uns den Nazis in den Weg. Seid
pünktlich! Der Zug fährt 09.39 Uhr ab.

mehr Infos:
Jugend-Antifa-Nord-Ost
brandenburg-nazifrei

Eberswalde blockiert!

In Bernau haben am vergangenen Sonntag ca. 90 Neonazis versucht, durch Bernau zu marschieren und ihre menschenverachtende Ideologien in die Öffentlichkeit zu tragen. 500 Menschen stellten sich ihnen in Form einer friedlichen, bunten, gut gelaunten Blockade entgegen. Mit Erfolg! Die Polizei sah keinen Grund zur Räumung und die „Kamerad_innen“ haben nach nur zwei Stunden ihre Niederlage eingesehen und sind wieder abgereist. Robert Gebhardt, der Anführer der Kameradschaft, kommentierte den Tag aus seiner Sicht treffend im Internet mit: “Alles Scheiße!“

Diesen Erfolg wollen wir, das Bündnis „Brandenburg Nazifrei“, in Eberswalde wiederholen. Am kommenden Samstag plant die KMOB hier die nächste Demonstration. Der Ausgangspunkt bietet dabei der Bahnhof der Stadt. Der Weg in die Innenstadt ist durch das Eberswalder Stadtfest „FinE“ blockiert, sowie ein „Fette Reifen Rennen“ – ein Fahrradrennen, bei dem auch „normale“ Räder teilnehmen können. Der einzige Weg, der den Faschist_innen bleibt, ist der Richtung Westend. Unser Ziel ist es, wie in Bernau, die Nazis keinen einzigen Schritt weit kommen zu lassen. Unser Ziel ist, dass ihre absurden Proteste „Gegen Linke Gewalt“ (in Eberwalde wurden seit der Wende zwei Menschen von Neonazis umgebracht) einzig von den Spatzen auf den Bahnhofsdächern gehört werden. Unser Ziel ist eine bunte, laute, friedliche Blockade des Neonaziaufmarschs!

Das Bündnis „Brandenburg Nazifrei“ hat am Busparkplatz am Bahnhof eine Kundgebung angemeldet. Außerdem wird es in Kooperation mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE) am Bahnhofsvorplatz ein Willkommensstand mit Bühne und vielfältigem Kulturprogramm geben. Mit diesem will die Hochschule ihre Gäste zum Tag der Offenen Tür begrüßen und zeigen, dass Rassismus in Eberswalde keinen Platz hat, wie auch nirgendwo sonst.

Wie werden uns am Bahnhofsvorplatz sammeln und von dort aus unsere Menschenblockade starten. Ob in Bernau, Eberswalde, Bad Freienwalde, Strausberg oder Manschnow – Nazis blockieren ist unser Recht – überall!